Tauschkauf – Umsteigermodell: Vorsicht, die neue Abzocke

Einmal böse rein geraten. Einmal viel Geld bezahlt für eine oder zwei Wochen Urlaub im Jahr. Eigentlich eine gute Idee, aber was tun, wenn man plötzlich krank wird, nicht mehr reisen kann / darf oder – wie das Leben so läuft – von jetzt auf nachher seinen Lebenspartner verliert und allein da steht?

Die Time-Sharing-Firmen (auch Clubs genannt) pochen auf ihr „Recht“ und verlangen die Jahreszahlungen, ob man nutzt oder nicht…

Zig-Tausende Euro (Mark) mal bezahlt…. Die Kinder und Enkel machen ihren eigenen Urlaub und nun steht man da.

Die Time-Sharing-Unternehmen lassen Sie nicht raus. Sie kalkulieren mit Ihrer Jahreszahlung, Die brauchen sie (siehe „Die Löcher im Schweizer Käse“).

Und wenn Sie nicht bezahlen, wird man mit Prozessen bedroht, mit eventuellen späteren Zwangsvollstreckungen.

Zugegeben: Unser langjähriger Kampf gegen die Abzocker hat sich (bis auf Spanien und Griechenland) gelohnt – zumindest, was die die deutschsprachigen Länder angeht.

Aber in solchen, oben angesprochenen Situationen steht man allein auf weiter Flur. Nicht ganz allein, denn wir können in jedem Einzelfall den richtigen Rat geben.

Aber Vorsicht: es haben sich in den letzten Jahren sogenannte „Wiederverkaufs-„Unternehmen“ aufgetan, vor denen schon Rechtsanwalt Dr. Schomerus (siehe dort) gewarnt hat und noch warnt! Am Rande: wir auch!

Es gibt nur ein Unternehmen, das wir kennen, das sich „versprengten / verprellten“ Time-Sharern sauber und seriös angenommen hat und diesen auch eine neue, solide Urlaubs-Heimat angeboten hat und noch anbietet: Mondi in München (siehe „Positiv“).

Leider gibt es die ebenso damals seriös arbeitende Firma „Time & More“ auf Teneriffa nicht mehr mit ihrem ehrlich arbeitenden Bodo Warsow.

Wir können nur warnen. Unternehmen Sie nichts, ohne wenigstens unseren KOSTENLOSEN Rat zu suchen und auch anzunehmen.

Machen Sie es wie Elisabeth D. (Deutschland), die uns einmal schrieb:

… aber mit solchen Leuten umzugehen, bin ich einfach zu doof, sonst würde ich nicht immer wieder reinfallen. So, lieber Dr. Gekeler, jetzt können Sie über mich schimpfen, ich habe ehrlich über meine Sünden berichtet. Mein Geld ist weg – was kann ich tun?

Fragen Sie uns, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Überzeugen Sie sich selbst.